Bilder  

26482110960_5faa76d615_o-1
20140423-Speckstein TK  Web 1
2012_02_12_Tabletop_9778
2011_08_08_Drache8
2012_02_19_Tabletop_9854
2012_01_29_Table Top_8192
2012_01_26_Table Top_7970
Urwald Sababurg Web 2
Mohnblte Web
20140423-Speckstein TK  Web 3
Rose Web
2012_02_12_Tabletop_9732
2011_08_20_Viktoria Web
Buddha
Urwald Sababurg Web 1
Hibiscus Web
   

Akupunktur allgemein

Akupunktur ist eine der ältesten Therapiemethoden der Welt, die erfolgreich seit mehreren Tausend Jahren bei Mensch und Tier eingesetzt wird. Sie ist die in der „westlichen“ Welt am bekanntesten gewordene Therapieform der „Traditionellen Chinesischen Medizin“, zu der neben der Akupunktur auch noch Chinesische Phytotherapie (Kräutermedizin), Diätetik, Bewegungstherapie (QiGong) und Manuelle Therapie (Tuina) gehören. Während die Diätetik bei Hund und Pferd nur sehr begrenzt umgesetzt werden kann, kommen dort schwerpunktmäßig die Methoden der Akupunktur und der Phytotherapie zur Anwendung.

Aufgrund intensiver Forschungen in den letzten Jahren wurde die traditionelle Form der Akupunktur weiter entwickelt. Als Folge einer Zufallsentdeckung des französischen Arztes Paul Nogier entstand die Variante der „Kontrollierten Akupunktur“. Sie beruht darauf, dass die Reizung eines aktiven Akupunkturpunktes z.B. mit einem Laser zu einer vegetativen Mikro-Streßreaktion führt, dem sogenannten RAC (Reflex auriculo-cardiale).

 

 

Ebenfalls durch Zufall entdeckte der deutsche Arzt Ferdinand Hunecke, dass Narben oder chronische Entzündungsprozesse im Körper eine Fernwirkung auf andere Organe haben können und als Störherd zu chronischen Beschwerden führen können. Durch weitere Forschung und die Einbeziehung der RAC-Kontrolle gelang es Dr. Nogier in Frankreich und Prof. Bahr in München, die Störherddiagnostik zu verfeinern.

akupunkturAkupunktur kann zerstörte Strukturen nicht wiederherstellen. Sie zählt zu den Regulationstherapien, kann also gestörte Funktionen wieder harmonisieren, das energetische Gleichgewicht wieder herstellen und so bei vielfältigen Erkrankungen alleine oder auch begleitend zur „Schulmedizin“ angewendet werden,
z.B. bei

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Lahmheiten, Rückenerkrankungen)
  • Atemwegserkrankungen (z.B. Bronchitis)
  • Hauterkrankungen (z.B. Sommerekzem)
  • Allergien
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (z.B. Neigung zu Koliken)
  • Neurologischen Erkrankungen (z.B. Ataxie, Dackellähme)
  • Störungen des Immunsystems (z.B. erhöhte Infektanfälligkeit)
  • Stoffwechselproblemen (z.B. Hufrehe)

 

Die Traditionelle Chinesische Medizin kommt zur Erstellung einer Diagnose ohne die Apparate der modernen westlichen Medizin aus. Häufig ist es sinnvoll, parallel zur Vorgehensweise der TCM auch eine „schulmedizinische“ Diagnostik zu betreiben, um z.B. den Grund für eine Lahmheit festzustellen. Daher lege ich großen Wert auf die gute Zusammenarbeit mit den tierärztlichen Kollegen, also Ihrem Haustierarzt / Ihrer Haustierärztin, der / die Ihnen die Diagnostik der „westlichen“ Medizin anbietet. Wünschenswert ist es, „Schulmedizin“ und Traditionelle Chinesische Medizin nicht in Konkurrenz sondern in gegenseitiger Ergänzung zueinander zu sehen.